TT. 1. Herren: Gelungener Start in die neue Saison

TT. 1. Herren: Gelungener Start in die neue Saison

Gute Mannschaftsleistung sichert wichtigen Auftaktsieg gegen SV Neuhaus II mit 9:4.

Letzten Samstag 19.00 Uhr war es endlich soweit für die Arminia. Nach dem souveränen Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga, startete die neue Saison in der Landesliga mit dem 26. August gefühlt sehr früh. Doch die Arminen waren hellwach und zeigten sich bereits gut vorbereitet. Gleich im Auftaktspiel gegen den SV Neuhaus II, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, zeigte sich wie wichtig die mannschafts-übergreifende Gemeinschaft für die Arminia ist. In diesem Jahr war eine teilweise Neustrukturierung der Mannschaft notwendig. Kolja Frey, als letztjähriger Spitzenspieler der 2. Mannschaft, rückte in das untere Paarkreuz der 1. Mannschaft auf und Christian Blank erklärte sich in diesem Spiel ebenfalls bereit uns zu unterstützen. Ersatzspieler? Never!!! Egal wer die Mannschaft ergänzt, wir bilden immer ein Team. Klasse!

Die Arminia startete in der Aufstellung: Josef Rempe, Christian Havekost, Rainer Lindigkeit, Mirko Quoll, Kolja Frey, Christian Blank

SV Neuhaus II: Alexsey Arunov, Enrico Hentschel, Dominik Haag, Fabian Beyer, Frank Baberowski, Matthias Lenz

Aber nun zum eigentlichen Spiel. Gleich in den Doppeln ging es sehr knapp zu. Alle Spiele mussten in 5 Sätzen entschieden werden, wobei Juppse und Christian nach einem 1:4 im Entscheidungssatz das Spiel nach einer Auszeit gegen Beyer/Haag noch drehen konnten. Rainer und Christian als Doppel zwei bekamen es mit dem Spitzendoppel Arunov/Hentschel zu tun und verkauften sich teuer. Gefühlt mit der Möglichkeit zu einem Sieg, mussten sich die beiden doch in 5 Sätzen knapp geschlagen geben. Mirko und Kolja konnten sich in einem ebenfalls engen Match mit 3:2 gegen Baberowski/Lenz durchsetzen.
Zwischenstand: 2:1

Unser oberes Paarkreuz startete mit einer Punkteteilung. Juppse zeigte mit einer guten Leistung und einem 3:1 Sieg gegen Hentschel, dass der Materialwechsel, nach gefühlt mehreren Jahrzehnten, sich vielleicht positiv auf die Spielstärke auswirkt. Christian H. wirkte vor seinem ersten Einsatz im oberen Paarkreuz etwas nervös, so dass Arunov, der mit einem tollen Händchen ausgestattet ist, ihm gleich die ersten beiden Sätze relativ sicher abnahm. Erst ab dem dritten Satz gelang es Christian H. sein Potenzial abzurufen. Er gewann den dritten Satz, musste sich allerdings im vierten hauchdünn mit 9:11 geschlagen geben. Im fünften Satz wäre vielleicht noch etwas möglich gewesen. Doch wie sagte bereits Lothar Matthäus: „"Wäre, wäre, Fahrradkette..“. Schade!
Zwischenstand: 3:2

Im mittleren Paarkreuz startete Rainer gegen Beyer. Zwar gab es ein 3:0 zu verzeichnen, allerdings gingen zwei Sätze mit 13:11 an den Arminen. Mirko trat gegen den aus einer „Halbdistanz-Abwehr“ agierenden Haag an. Gefühlt dachte man, dass Mirko seinen Gegner mit seinem harten, kompromisslosen Spiel beherrschen müsste. Aber leider schlichen sich in entscheidenden Phasen zu viele Fehler ein und Haag konnte einen 3:1 Sieg einfahren.
Zwischenstand: 4:3

Im unteren Paarkreuz spielte Kolja gegen den als Ersatz aufgebotenen Lenz. Kolja wirkte zeitweise überlegen, konnte sich aber nie richtig absetzen, da Lenz mit einigen schönen Aktionen dagegen hielt. Am Ende ging das Spiel trotzdem mit 3:0 an den Arminen, allerdings mit 2 sehr knappen Sätzen.
Christian B. laborierte vor seinem Einzel an einer leichten Knieverletzung, die er sich im Eingangsdoppel zugezogen hatte und dies machte sich im 1. Satz gegen Baberowski mit einem 3:11 auch bemerkbar. Ab dem 2. Satz nahm sich Christian B. dann jedoch ein Herz und besann sich auf seine Stärken. Er setzte seinen Gegner durch gefährliche Aufschläge und Topspin-Attacken gehörig unter Druck und gewann sicher mit 3:1. Mit dem 2:0 im unteren Paarkreuz konnte sich die Arminia ein wenig absetzen.
Zwischenstand: 6:3

Im folgenden Spielen zeigte Juppse sein Potential. Gegen Arunov zeigte er, dass er durch kontrollierte Offensive in der Lage ist, auch einen Spieler dieses guten Formats durchgängig unter Druck zu setzen und sicher mit 3:0 zu bezwingen. Christian H. konnte gegen Hentschel gut mithalten. Am Ende stand allerdings ein 0:3, wobei alle Sätze sehr knapp ausgingen. Kopf hoch, Christian. Deine Spiele werden kommen!
Zwischenstand: 7:4

Im mittleren Paarkreuz bekam es Rainer nun mit Haag zu tun. Ein schweres Spiel für Rainer, der nicht gerade für wuchtige Angriffsaktionen bekannt ist und sich somit die Frage ergab, wie er das Bollwerk aus der Halbdistanz überwinden will. Wie zu erwarten kam es zu langen Ballwechseln, die Rainer viel mehr Kondition abverlangten als seinem Gegner. Nach knapp gewonnenem 1. Satz (11:9), schien der Akku schon leer und Rainer schleppte sich durch den 2. Satz, in welchem er Satzball gegen sich hatte, diesen jedoch noch glücklich umbiegen konnte. Vielleicht der Schlüssel zum Sieg, denn im 3. Satz war Rainer total platt und der Satz ging nach einem schnellem 0:7 Rückstand sicher an Haag. Nach der „Ruhephase“ im 3. Satz bekam Rainer im 4. Satz die zweite Luft und konnte diesen und das sehr kräftezehrende Spiel mit 3:1 für die Arminia entscheiden. Mirko spielte sich in seinem Spiel gegen Beyer den Frust aus dem ersten Einzel von der Seele und beherrschte seinen Gegner ganz sicher mit 3:0, so dass der 9:4 Sieg eingetütet werden konnte.
Endstand: 9:4

Fazit:

  • Ein schöner und wichtiger Sieg im Auftaktspiel, durch eine geschlossene Mannschaftsleistung.
  • Der 1. Mannschaft stehen immer mehrere Ergänzungsspieler zu Verfügung, die sportlich und menschlich alle voll zur Mannschaft gehören. Danke Jungs!
  • Saisonziel ist und bleibt realistischer Weise der Klassenerhalt.
  • Die Nachsitzung mit den netten Sportkameraden aus Neuhaus war ein gelungener Abschluss.

Danke an die Zuschauer, insbesondere die „Hardcore-Fans“, die an jedem Spieltag, zu jeder Zeit als Unterstützung in der Halle sind.
 

Viele Grüße

Eure 1. Herren

 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern