TT. 1. Herren: Arminen starten mit 8:8 gegen Oker in die Rückrunde

TT. 1. Herren: Arminen starten mit 8:8 gegen Oker in die Rückrunde

Punktgewinn oder Punktverlust gegen Oker?

Letzten Samstag kam es in der Arminen-Arena zum sehr frühen Rückrundenstart gegen den VfL Oker.
Die Teams spielten in folgender Aufstellung:

Der VfL Oker mit Ersatz für Christoph Willeke (Nr. 4):

Pascal Hoffmann, Velitchka Wais, Matthias Artelt, Markus Findling, Jannis Körner, Christoph Gröger

Arminia:
Juppse Rempe, Christian Havekost, Rainer Lindigkeit, Mirko Quoll, Kolja Frey, Carsten Gruhn

Der Doppelstart trotz neuer Kombinationen wie schon so häufig sehr unglücklich. Zumindest unser Einserdoppel Juppse/Christian konnte mit einem 3:0 gegen Wais/Körner überzeugen. Mirko/ich gegen Hoffmann/Artelt als neue Variante gar nicht schlecht, am Ende jedoch mit 9:11 im Entscheidungssatz verloren. Noch schlechter lief es bei Kolja/Carsten, die gegen Findling/Gröger überzeugend mit 2:0 in den Sätzen in Führung lagen, um das Spiel dann doch noch mit 9:11, 9:11 und 12:14 aus den Händen zu geben. Wieder einmal ein 1:2 nach den Doppeln, was an diesem Tag sicher zu verhindern war.

Oben dann Juppse gegen Wais, die nach Ihrer starken Vorstellung in der Hinrunde aus dem mittleren Paarkreuz in das obere Paarkreuz aufgestiegen ist. Dass Juppse zur Zeit sehr gut drauf ist, ist ja nun kein Geheimnis mehr. Umso mehr konnte die Deutsche Seniorenmeisterin (Ü40) 2016 zeigen wie gut sie auch gegen das „starke Geschlecht“ aufspielen kann. Die ersten beiden Sätze gewann Wais knapp jeweils mit nur 2 Punkten Vorsprung. Im dritten Satz schien Juppse bei einer Führung von 7:1 die Wende einleiten zu können, aber Wais hielt immer wieder dagegen und gewann den Satz überraschend doch noch mit 11:8. Unglücklich für Juppse, aber auch richtig gut von Velitchka Wais.
Christian hielt wieder gut gegen den starken Hoffmann dagegen. In den entscheidenden Momenten setzte sich Hoffmann jedoch durch und gewann mit 3:1. Zwischenstand: 1:4

In der Mitte mit dem aufgerückten Findling und Artelt zwei Materialspieler mit langer Noppe, die aber mit unterschiedlichen Spielsystemen agieren. Ich gegen Findling sicher mit 3:0 und Mirko 1:3 gegen Artelt. Zwischenstand: 2:5

Unten ist sicher die Achillesferse der Truppe aus Oker zu suchen, wenn man etwas beschicken möchte. Kolja nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einem sicheren 3:0 gegen Gröger und der zeitweise etwas unglücklich agierende Carsten knapp 2:3 gegen Körner. Zwischenstand: 3:6

Nun wurde die Luft langsam eng für uns und ohne das folgende Break von Juppse gegen Hoffmann wäre das Spiel auch relativ schnell und unspektakulär mit einer Niederlage für uns zu Ende gegangen. Nach einer 2:0 Satzführung von Juppse und vergebenen Chancen im dritten Satz, schien das Spiel noch zu kippen, doch Juppse holte alles aus seinem Körper heraus und spielte im vierten Satz grandios auf, um das Match mit 3:1 für sich zu entscheiden. Bravo! Christian leider mit 0:3 gegen Wais. Mann, Mann, Mann ist die Frau gut! Zwischenstand: 4:7

Im Endspurt gab es dann nur noch ganz knappe Matches und das Spiel entwickelte sich zu einem wahren Krimi.

Zunächst ich gegen Artelt mit einem Hin und Her in den Sätzen. Erster Satz mit 8:11 gegen mich, zweiter Satz 11:5 für mich. Im dritten Satz konnte ich mich nach hohem Rückstand zurückspielen, um letztendlich doch mit 9:11 zu unterliegen. Im vierten Satz nach erneutem Fehlstart mit 1:4 fand ich endlich ins Spiel und konnte den Satz überzeugend mit 11:5 gewinnen, so dass der fünfte Satz entscheiden musste.
Hier sah bis zum Seitenwechsel (5:3) alles gut aus, doch dann konnte ich bis zum 5:11 keinen einzigen Punkt mehr machen. Aua :(! Mirko machte es besser und bezwang Findling, wenn auch mit zwischenzeitlichen Schwierigkeiten, in fünf Sätzen. Zwischenstand: 5:8

Nun mussten Kolja und Carsten wieder an die Tische. Beide überzeugten durch Nervenstärke und hielten uns tatsächlich mit zwei ganz knappen Siegen im Spiel. Kolja mit 3:2 gegen Körner und Carsten 3:1 gegen Gröger.

Somit musste also wieder einmal das Schlussdoppel über Punktgewinn oder Niederlage entscheiden. Juppse/Christian als leichte Außenseiter gegen Hoffmann/Artelt, wenn sie denn ihr Potential vernünftig abrufen können. Das beide Arminen das auch in einer solchen Situation können und sogar noch eine Schippe drauflegen können, stellten sie in diesem Match eindrucksvoll unter Beweis. In einem „tollen Doppel“ (Zitat P. Bock) spielten sich die beiden zeitweise in einen Rausch und konnten dieses so wichtige Spiel mit 3:1 gewinnen. Super, ein echtes Einserdoppel!

Beim Betrachten des Spielberichtes könnte man sich am Ende zu einem „da war mehr drin“ hinreißen lassen. Allerdings hätte das Spiel auch ganz schnell mit 4:9 verloren gehen können und man sich lediglich ohne Punkt über viel Pech beschweren können. Das Unentschieden geht in Ordnung und wir können das Ergebnis sicher als Punktgewinn verbuchen.

Vielen Dank an die zahlreichen Arminen-Fans, die uns wieder einmal toll unterstützt haben. Eure Unterstützung ist so wichtig und der Grund warum wir auch dieses Mal wieder zeigen konnten, dass wir zu Hause sicher noch stärker sind als auf fremden Parkett. Danke und weiter so!

Nächsten Freitag wird es dann wieder richtig ernst, wenn wir auswärts in Broitzem aufschlagen müssen. Gerade in Broitzem eine ganz schwere Aufgabe, die wir aber mit einem Sieg stemmen müssen, wenn wir im Soll für den Klassenerhalt bleiben wollen.

Fazit:

  • Punktgewinn, der in der Endabrechnung noch ganz wichtig werden kann.
  • Tolle Mannschafts- und Publikumsleistung, die zum Erfolg geführt hat.
  • Wenn ich Velitchka Wais spielen sehe, möchte auch so gut wie ein Mädchen spielen ;-). Bärenstarke Spielerin!


Viele Grüße
Eure 1. Herren

Spielbericht bei click-tt...

6665 5959_neu
 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern