TT. 1. Herren: 6:9-Niederlage gegen Jembke zum Abschluss der Hinrunde

TT. 1. Herren: 6:9-Niederlage gegen Jembke zum Abschluss der Hinrunde

Die 1. Herren schließt die Hinrunde mit einer 6:9-Niederlage gegen Jembke ab.
 

Am letzten Samstag mussten wir uns in der Arminen-Arena zum Abschluss der Hinrunde dem SV Jembke, die als direkter Tabellennachbar anreisten, mit 6:9 geschlagen geben. Vielleicht wäre nach dem zwischenzeitlichen hohen 2:8-Rückstand mit etwas mehr Glück sogar noch etwas möglich gewesen, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass wir von 5 Fünfsatzspielen nur ein Spiel siegreich gestalten konnten und zwei dieser Niederlagen nach Matchbällen für uns noch mit zwei Punkten verloren gingen. Schade!

Der SV Jembke spielte mit den zu den Spielen aus der Heimat anreisenden starken Ukrainern Nemtsow und Pinchuk in folgender Aufstellung:
Sergej Nemtsow, Benjamin Schroeder, Vitaly Pinchuk, Christian Schieß, Torben Krökel, Hans-Jürgen Plinta

Arminia:
Juppse Rempe, Christian Havekost, Thomas Schiffner, Rainer Lindigkeit, Mirko Quoll, Kolja Frey

Gestartet wurde wie immer mit den Doppeln. Für uns in jüngster Vergangenheit das Sorgenkind und auch gegen Jembke wieder nur mit Teilerfolgen. Juppse/Christian tun sich nach hervorragenden Leistungen in der Mitte der Saison sehr schwer und konnten sich noch nicht wieder fangen. Folglich verloren sie auch gegen Pinchuk/Plinta 1:3 und der versierte Beobachter weiß, dass das Einserdoppel im ersten Match eigentlich überwiegend mit Siegen eingeplant ist. Kopf hoch Jungs, dass ihr es könnt habt ihr bereits bewiesen und in der Rückrunde kommt die Konstanz dazu! Ähnliches gilt für das Doppel 3. Auch mit diesem Punkt liebäugeln wir eigentlich immer, die Gegner komischer Weise übrigens auch!, um zumindest mit einem 2:1 zu starten. Mirko/Kolja tun sich bei diesem Unterfangen jedoch auch zunehmend schwer und unterlagen, allerdings sehr knapp, nach eigenen Matchbällen im fünften Satz mit zwei Punkten Unterschied gegen Schieß/Krökel. Da ich bisher immer mit dem „Zusatzkameraden“ als Doppel 2 aufgestellt wurde, bekam ich dieses Mal mit Thomas meinen Standardpartner aus der letzten Serie zugewiesen. Lief richtig gut mit Noppe, Anti und der Vorhand von Thomas! Wir konnten mit unserem 3:1-Sieg über das Spitzendoppel der Gäste (Nemtsow/Schroeder) zumindest das erneute 0:3-Debakel verhindern. Mit dem Zwischenstand von 1:2 ging es somit in die Einzelbegegnungen.

Juppse wieder mit starker Vorstellung und nach verlorenem ersten Satz zum ungefährdeten 3:1-Sieg über Schroeder. Christian gut gegen den starken Ukrainer Nemtsow. Am Ende war der Gegner, wie schon so häufig bei Christian in dieser Serie, einen Tick besser und Christian, der sich im oberen Paarkreuz über die gesamte Hinserie gut verkauft hat, mit 1:3 unterlegen. Zwischenstand: 2:3

In der Mitte bekam Thomas es dann mit Schieß zu tun, seine Vorhand aus unterschiedlichsten Positionen mehrmals äußerst kompromisslos ins Ziel brachte und unsere Nummer 3 mit 0:3 besiegte. Der zweite Satz, der mit 20:18 an Schieß ging, war hier sicher der Knackpunkt. Müßig, aber wer weiß was..., wenn…!
Ich gegen den zweiten technisch versiert agierenden Ukrainer Pinchuk. Ich konnte meinen Gegner durch gute kämpferische Leistung in den fünften Satz zwingen, wo ich dann jedoch spielerisch einiges schuldig blieb und Pinchuk durch kleine taktische Änderungen klar und verdient mit 11:4 gewann. Fünfte Sätze sind zur Zeit scheinbar nicht mein Ding! Zur Rückserie wird mental daran gearbeitet! Zwischenstand: 2:5

Unten wurde uns dann mit den beiden Fünfsatzniederlagen von Mirko und Kolja letztendlich der Zahn gezogen. Sehr unglücklich hierbei die Niederlage von Mirko nach 2:0- Satzführung und eigenen Matchbällen gegen Plinta. Bei Kolja, der zeitweise ungewohnt unsicher am Tisch agierte, sah es immer wieder so aus, als ob Krökel mit den Abwehrbällen von unserer Nummer 6 nicht richtig zurecht kommt, aber trotz 2:1-Satzführung konnte sein Gegner das Spiel noch zum 3:2 für die Jembker drehen. Zwischenstand: 2:7

Oben Juppse gegen den am Tisch sehr besonnen und konzentriert agierenden Nemtsow immer dran, aber der Ukrainer konnte am Ende vielleicht das berühmte Quäntchen mehr draufpacken, so dass Juppse diesmal beim knappen 1:3 gratulieren musste. Der Rückstand betrug somit beim 2:8 satte sechs Punkte und das Spiel schien ein schnelles Ende zu nehmen. Aber wir Arminen kämpfen bis zum Schluss und konnten mit den folgenden Siegen von Christian gegen Schroeder (3:0, Stark!), Thomas gegen Pinchuk (3:2, einziges siegreiches Fünfsatzspiel für uns!) und mir gegen Schieß (3:0, Schieß für mich überraschend mit gefühlt lediglich 7 Vorhandbällen als seinem Paradeschlag!) auf 5:8 verkürzen.

Als dann Mirko zusätzlich Krökel mit 3:1 Sätzen zum 6:8 bezwang, keimte noch einmal etwas Hoffnung auf. Kolja war dann allerdings gegen den Routinier Plinta beim 0:3 chancenlos, weil er sicher nicht seinen besten Tag erwischte und Plinta mit dem Spiel von Kolja auch gut zurecht kam. Endstand: 6:9

Spielbericht bei click-tt...


Fazit:

Das war sie also die Hinserie in der Landesliga, die wir mit 9:11 Punkten auf Platz 8 (Relegationsplatz) abschließen, weil Rhume (11:9, Sieg gegen Neuhaus) und Göttingen (10:10, Siege gegen Neuhaus und Broitzem) am letzten Spieltag noch an uns vorbeizogen. Hätte man uns diese 9 Punkte vor der Serie angeboten, wären wir sicher auf den Deal eingegangen. Es ist gut für uns gelaufen und wir können und müssen zufrieden mit dem Ergebnis sein. 11:9 Punkte wären sicher schöner und auch möglich gewesen. Fairer Weise müsste man dann aber auch von einem mehr als perfekten Verlauf mit „optimiertem Glückseinsatz“ sprechen! Die Rückserie wird spannend und nach oben, aber auch nach unten ist alles offen.
Beim Blick auf die Tabelle wird klar, dass Neuhaus mit 6 Punkten die Hoffnung sicher noch nicht aufgegeben hat und aus Erfahrung auswärts eine harte Nuss für uns wird. Dassel und Broitzem scheinen in der Tabelle zur Zeit abgeschlagen, werden sich aber auch in der Rückserie in den Spielen bestmöglich verkaufen und keine Selbstgänger für uns. Nach oben schauen wir auf Göttingen, die durch ihre Aufstellung in der Rückserie wahrscheinlich selbst entscheiden, ob sie noch etwas mit dem Abstieg zu tun haben und Oker sowie Rhume (beide 11:9). Zur Zeit sieht es so aus, dass Rhume gefühlt der schärfste Konkurrent um den Relegationsplatz ist. Wir nehmen aus der Hinserie mit, dass wir konkurrenzfähig in dieser Liga sind, auch gegen die starken Gegner, und werden alles geben, um am Ende mindestens den Relegationsplatz zu halten. Wenn mehr drin ist, auch schön! Es wird sehr spannend und so macht es richtig Spaß.

Abschließend möchten wir selbstverständlich unseren Fans für die tolle Unterstützung bei den Heimspielen in der Arminen-Arena danken. Es ist immer wieder eine Freude und so wichtig für uns zu Hause mit Euch im Rücken zu spielen. Das macht richtig Spaß und motiviert uns bis die Haarspitzen, alles zu geben.

Bitte unterstützt uns auch in der so wichtigen Rückserie! Wir zählen auf Euch und möchten im besten Fall am Ende mit Euch den Nicht-Abstieg feiern.

Gelegenheit habt ihr bereits am Samstag, 06.01.2018 um 15.00 Uhr in der Arminen-Arena gegen Oker.
Wir starten in früh in die Rückserie und mit einem Spiel, in dem wir nach unserem Auftritt in Oker sicher noch etwas gut zu machen haben.

Wir wünschen Euch eine Frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr.

Danke und viele Grüße

Eure 1. Herren

5959_neu Bildschirmfoto zu 2017-12-13 13-15-19
 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern